Mit Charme zum Erfolg

Geboren wurde ich am 13.11.2012 in Bad Dürkheim an der Weinstraße als Sohn von Violet-le-Duc de la Foret d’Olifan und Doron von Ardanos, beides hervorragende Vertreter einer langen Groenendael-Ahnenreihe. Der Auftritt von mir und meiner ebenfalls blonden Schwester kam daher etwas überraschend. Nach uns kamen meine beiden schwarzen Brüder Hagen und Hades sowie die beiden Groenendael-Damen Hilla-Billa und Hanna. Weitere Infos unter www.working-dog.eu und www.ardanos.de

Mit acht Wochen zog es mich in die Hauptstadt Berlin, wo ich zu einem gestandenen sozialverträglichen Stadthund heranwuchs. Seit Dezember 2014 habe ich mich auf meinen Landsitz vor den Toren Berlins zurückgezogen, durchstreife die ausgedehnten Wälder und Wiesen und schwimme fast täglich im Seddiner See. Seit dem Sommer 2016 habe ich gemeinsam mit meinem Zweibeiner-Rudel eine Passion für den Laufsport entdeckt. Ansonsten bin ich ein charmanter, ausgeglichener Zeitgenosse mit sehr engem Familienanschluss und einer kulinarischen Vorliebe für Lasagne, Kalbskotelett und Scamorza fumicata. Man gönnt sich ja sonst nichts...

Am 24. Mai 2015 erhielt ich beim Jahrestreffen des DKBS in Dreieich die offizielle Zuchtzulassung mit dem Körurteil Vorzüglich. Aus einer ersten Vereinigung mit der wunderschönen Daybreak of Venus Z Kovárnywww.belgische-schaeferhunde-biesenthal.de ), die mein Herz im Sturm erobert hat, ist am 8.12.2016 ein kleines Rudel entsprungen. So hübsch wie die Mama und so charmant wie der Papa sind nun acht kräftige und gesunde Erdenbürger, drei Mädels und fünf Jungs. Mein Töchterchen Freya ist bei ihrer Mama geblieben und mittlerweile zum Ausstellungsprofi geworden, zwei Mal Vorzüglich und ein 1. Platz. Da schwillt einem die Brust!

Den offensichtlich frechesten der Jungs habe ich persönlich unter meine Fittiche genommen. Fritz von den wilden Erlen ist Teil unseres Seddiner Rudels geworden und stellt meine Welt auf den Kopf. Sein erstes Ausstellungsergebnis war echt vielversprechend. Und nach einem herben Rückschlag mit 9 Monaten, wo offensichtlich die Proportionen nicht besonders harmonisch waren, ist er am 29.09.2018 in der Zwischenklasse gestartet. Ich weiß nicht, wer nun stolzer auf das Vorzüglich, den 1. Platz und die erste Anwartschaft war, diese Zweibeiner oder ich. Dieser immer-gut-drauf-Belgier hat jedenfalls gar nicht verstanden, dass das für uns alle ein wirkliches Ereignis war.

Dann gab es einen zweiten Wurf, der am 18. August 2017 zur Welt kam. Aylina von Indiefee (http://tervuerenzucht-von-indiefee.de) heißt die schöne Mama, die bei mir zu Gast war. Ich freue mich riesig über das fünfteilige Ergebnis unserer Liaison: drei Jungs und zwei Mädels. Und für mich das beste daran ist, dass einer der Söhne, der Doron, wieder in meiner Nähe, also in Berlin ist. Ich habe ihn persönlich besucht und bin mit meinem Ergebnis sehr zufrieden. Dana von Indiefee, die bei ihrer Mutter geblieben ist räumt jetzt (wie auch ihr Schwesterchen!) bei den Ausstellungen ab. In Dortmund wurde sie am 10.03.18 Jüngstensiegerin und die Erfolge setzen sich weiter fort mit einem V1 in der Jugendklasse und einer Anwartschaft.

Weiteren Interessentinnen sichere ich natürlich absolute Diskretion zu. Noblesse oblige, meine Damen!